* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt




Webnews







Willkommen

So der Weblogservice ist ausgesucht, das Thema bestimmt und meine Hände sind bereit zu tippen

Ich habe mich entschieden einen Blog zu schreiben der die guten sowie auch die schlechten Seiten des Informatikstudiums an der Universität in Bonn vorzeigt.

Vorab, ich werde kein Blatt vorm Mund nehmen und alles wie ich es erlebe/ selbst erfahre hier hin schreiben. Es wird einfach mal Zeit, dass junge Studenten die anfangen wollen an unserer Universität zu studieren auch wissen auf was sie sich einlassen. Es gibt viel positives aber auch viel negatives zu berichten.

Der Blog wird aber keinesfalls dazu dienen Leute oder Profs schlecht zu machen sondern auf Defizite hinweisen oder mir persönlich dazu dienen einfach mal Luft zu machen. Ich werde aber auch über die positiven Ereignisse berichten und Vorschläge machen, was ich mir wünschen würde damit das Studium generell an unserer Uni besser werden könnte.

Ich wünsche viel Spaß beim lesen und freue mich auf Kommentare falls ihr was mitteilen wollt. Vielleicht macht ihr ja die gleichen Erfahrungen wie ich oder seht das ganz ganz anders.

Deshalb herzlich willkommen auf meinem Blog viel Spaß beim lesen.

 

5.4.07 23:42


Wintersemester 06 / 07 ist vorbei

So das Wintersemester 06/07 ist vorbei und ich habe einiges erlebt.

Ich habe die Vorlesungen Informatik I, Mathematik für Informatiker IA(AnalysisI) und IB(Lineare Algebra I) besucht.

Was für ein Semester, vor lauter Lernen kam ich praktisch gar nicht mehr dazu irgendwas anderes zu machen. Ich bin gerne sportlich aktiv und gehe gerne laufen und schwimmen, aber das musste alles erstmal warten.

 

Fangen wir zuallerst mal an mit der Vorlesung Informatik I.

An sich war das Thema, ganz interessant nur wurden wir alle etwas gequält mit einer von seinem Assistenten entwickelten Programmiersprache, dem BPL ("Bonner Programming Language". Sinn war es den üblichen Überblick über das Grundstudium der Informatik zu schaffen.

Die Themen sind, theoretische Informatik, praktische Informatik und generell Programmiersprachen und deren Funktionsweise. Leider hatte ich das Gefühl, dass von den beteiligten Dozenten sowie Assistenten zuviel versucht wurde in diese Vorlesung zu packen und das ganze Thema sehr überfrachtet rüberkam. Schade...

Ich habe merkwürdiges erleben dürfen. Studenten die in Ihrem ersten Semester an der Universität sich befanden verschwanden nach und nach. Sehr gute und fähige Leute haben ihr erstes Semester direkt pausiert oder direkt abgebrochen, und ich denke dass die Vorlesung zu Informatik I einen großen Teil davon ausmachte. Aber auch verständich, wenn man mal überlegt was alles gemacht wurde.

Zuallerst eine Programmiersprache erlernen, die hämischerweise nichtmal einen Eintrag in Wikipedia bekam, und dort von den Mods sofort entfernt wurde, da nicht "wichtig genug". Von Freunden an anderen Universitäten wurde unser BPL, welches Haskell wohl sehr ähnlich sein soll nur als "Willkommen in der Steinzeit" verspottet.

Ich denke unser Prof wollte uns einen guten Einstieg in das Studium der Informatik geben, aber leider ist das gehörig schief gegangen. über 30% haben entweder die Vorlesung nicht mehr besucht oder haben sogar das Studium abgebrochen.

7 wirkliche nette Leute, die ich persönlich kannte, sind nach 1 Monat wieder verschwunden und sind zu anderen Unis übergelaufen. Die Leute, die es schafften die Vorlesung zu besuchen und "durchzuhalten", dazu gehöre ich auch, durften zum Schluss so kranke Programme schreiben in einer funktionalen Programmiersprache, wie ein Partnersuchprogramm. Die Übungsblätter waren oftmals am Thema der Vorlesung komplett vorbei gestellt und halfen wenig bis gar nicht den Stoff zu verstehen.

Als ich zum Schluß die Klausur besuchen durfte, weil ich gewisse Kriterien erfüllt hatte, durfte ich mich ärgern, dass Sachen dran kamen die an meinem Anfängerwissen absolut vorbei gingen. Ich habe zwar alle Blätter bearbeitet und war in jedem Tutorium aber irgendwie hatte ich die 1te Klausur total versemmelt. Naja...konnte man halt nichts machen.

Also stand die Nachklausur an, auf die ich mich noch fleißig vorbereitete und besuchte auch die von unseren Studiengebühren finanzierten Ferientutorien. Dieses Tutorium war sehr gut und half auf jeden Fall den Stoff noch besser zu verstehen. So lernte ich halt 1 Monat lang wieder fleißig und las unser 400 Seiten Skript und bearbeitete die 900 Folien. Aber die Nachklausur war noch schwerer als die 1te Klasusur. Naja Ergebniss des ganzen war, viel gelernt, über das Semester immer mitgemacht und Hausaufgaben gelößt aber Klausur nicht bestanden.

Ich darf jetzt 1 Jahr warten bis zum nächsten Wintersemester um einen neuen Versuch zu bekommen die Klausur zu schreiben. Ironischerweise, wird es kein BPL geben und wir werden einen neuen Mentor bekommen der vielleicht eine andere Informatik 1 Vorlesung halten wird, d.h. der ganze BPL Kram war für nix gut, und ich darf wieder von neuem starten. Super Sache.

6.4.07 00:02


Analysis I

So kommen wir zur Analysis I an der Universität Bonn.

 

An sich war die Vorlesung sehr spannend und auch interessant. Was mir halt sehr negativ aufgefallen war, dass die Übungsblätter allesamt zu schwer waren um sie alleine zu lösen. Man brauchte immer irgendeinen Trick um sie zu lösen. hm... das kann doch nicht Sinn der Sache sein. Ich hatte verstanden, dass wir Aufgaben bekommen, damit wir den Stoff intensivieren können und dadurch besser verstehen. Ohne Wikipedia und nette Komilitonen wären wir gar nicht imstande gewesen die Aufgaben zu bearbeiten.

Absicht oder einfach nur Unfähigkeit?

Wir durften alle 2 Wochen ein Testat schreiben, so ne Art Anwesenheitsübung bei der wir 2-4 Aufgaben lösen mussten und auch hierbei zusätzlich zu den Hausaufgaben 50% der Punkte erreichen mussten um die Zulassung zur Klausur zu bekommen.

Interessanterweise sind solche "Tests" eigentlich nicht erlaubt, aber es scheint niemanden zu interessieren oder niemand scheint sich wirklich dagegen zu wehren, aus Angst die Professoren könnten sich rächten. Naja runtergeschluckt und weitergemacht, heißt die Devise wohl. Leider...

Ich habe begleitend zur Vorlesung mit den Büchern von Forster, den unser Prof sehr präferiert, dem Harro Heuser und dem Behrends gearbeitet. So schaffte ich es den Stoff nachzuarbeiten und auch zu verstehen.

Lustigerweise, habe ich einem Freund der Mathematik an der Universtität Köln studiert, eins unserer Übungsblätter gezeigt und der war überrascht wie schwer sie waren. Aber das beste war einfach sein Kommentar, als ich den Forster erwähnte. "Euer Professor muss euch wirklich hassen wenn er euch damit quält. Mein Beileid!"...zuallerst dachte ich mir nichts dabei, aber mittlerweile kann ich nachvollziehen was er damals meinte.

Auch hier bekam ich den Schwund an Studenten zu spüren wie in Informatik I. Das war bei weitem nicht so schlimm, aber trotzdem beachtlich.

Viele hatten wohl schon die Befürchtung, dass sie die Klausur nicht schaffen würden und hatten sich in weise Vorraussicht vorab ausgeklinkt. Naja hätte ich wohl auch so machen sollen. Naja wer konnte denn wissen, dass ich einen schlechten Tutor bekam, die Aufgaben auf den Blättern zu schwer und die Klausur sowie die Nachklausur ein Reinfall sein konnten?

Es kam wie es kommen musste, ich lernte, konnte bisweilen mehr als ich musste, da ich mich sehr intensiv und sehr scharf mit der Analysis beschätigt hatte, aber die meiner Meinung nach viel zu schwere Klausur, habe ich leider nicht geschafft. Und das wg. weniger Punkte.

Also auch hier Analysis I nächstes Jahr. Die ganze Lernerei und Plackerei für nix und was mir geblieben ist, war reiner FRUST!

So was hatte ich noch nie erlebt. Gerade aus der Schule raus mit einem glatten 1er Abi erfolgreich die Schulzeit überstanden und hier dann den Frust Hammer aufgedröselt bekommen.

Hätte ich Mathematik direkt studiert an unserer Universtität, dann hätte ich höchstwahrscheinlich Analysis bestanden. Denn die Klausur war bei weitem nicht so umfangreich und vom Stoff her auch viel einfacher. Das kann ich mir nur damit erklären, dass die Mathematik Studenten viel mehr Semesterwochenstunden haben und so mehr Zeit haben den Stoff zu verstehen und zu bearbeiten.

6.4.07 00:19


Lineare Algebra I

Kommen wir zu meinem dritten Kurs. Der Linearen Algebra I.

Gehalten wurde die Vorlesung von meiner Meinung nach sehr fähigen, sehr sympathischen Professor. .

Wieso ich so positiv schreibe? Ganz einfach. Ich habe im Prinzip nichts an dieser Vorlesung auszusetzen.

Der Stoff war nachvollziehbar, es gab ein offizielles Skript, dass man sehr gut alleine durcharbeiten konnte und die Aufgaben die gestellt wurden für zuhause, halfen den Stoff zu verstehen. Besuchte man die Vorlesung oder bearbeitete man die Vorlesung zuhause mit dem Skript nach, so konnte man die Aufgaben sogar alleine lösen ohne spezielle Tricks anwenden zu müssen oder sich im Internet sowie Wikipedia tot zu suchen.

Es entsprach einfach sehr gut dem Schema.

-> Vorlesung

-> Aufgaben für zu Hause um den Stoff zu vertiefen

Insgesamt, war das Thema vom Inhalt nicht minder langweilig wie Analysis I, aber ich denke, dass unser Professor doch einen großen Anteil dazu beitrug, dass die Vorlesung bis zum Schluß gut besucht war und der Schwund hier nicht zu bemerken war.

Die Ergebnisse sprechen auch für sich. Der großteil der Leute, die von Anfang bis zum Ende mitgemacht hatten, haben die Klausur bestanden. Ich gehörte auch zu den glücklichen. Die Klausur war absolut fair und es war im Prinzip eine sehr gute Erfahrung. Es wurde alles abgefragt, was wir gemacht hatten und die Chance die Klausur zu bestehen, war gut. Das war mal ein ganz krasser Kontrast zu den anderen Klasuren die ich mitgeschrieben hatte. Das Ergebniss sprach auch für sich. Ich hatte wie in den anderen Fächern immer mitgemacht und gelernt.

Aber nur HIER ich hatte Gefühl, dass es sich gelohnt hat und es mir auch was gebracht hat. Das Ergebniss spricht für sich, die Klausur habe ich im 1ten Anlauf bestanden und ich bin sehr zufrieden mit mir.

 

6.4.07 00:30


Sommersemester 07

So es steht das neue Semester 07 an:

Auf meinem Lehrplan steht, Informatik II , Logik , Analysis 2  und GDP 2.

Ich lass mich mal überraschen. Mal schauen ob die 500 € Studiengebühren gut angelegt sind.

Auf Informatik II freue ich mich sehr, endlich wird es eine "normale" Informatik Vorlesung geben. Der erste Eindruck vom Prof, war sehr positiv und es war auch lustig wie er und sein Assi sich über BPL und Info 1 lustig gemacht haben. Meine Angst ist, dass der Stoff den er machen wird auf dem normalen Informatik I Stoff aufbaut den wir aber nicht hatten. Deshalb empfahl uns der Prof auch seine alte Vorlesung für Info 1 durchzuarbeiten und den Stoff zu machen um den Anschluss an Informatik 2 nicht zu verpassen.  ... *stille*

Ana II, naja was soll man dazu sagen. Gleicher Prof, der genauso unmotiviert seinen Stoff runterrasseln wird und die Klasur wird sicher nicht einfacher werden. Es gibt wohl Gerüchte, dass er dieses mal zum letzten Mal die Vorlesung halten soll/will und es deshalb allen wohl heimzahlt. Hoffen wir mal, dass das Gerücht nicht stimmt. Schade wäre es schon, denn was können wir dafür...!?

Logik, wird sicher genauso lustig wie LA, da freu ich mich schon richtig, die Aufgaben zu lösen und so gut es geht auch hier mitzuarbeiten. Guter Prof -> Gute Vorlesung -> Spaß

6.4.07 00:39





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung